Schiretz-Ortner

Mag. Verena Schiretz-Ortner

Zur Person

Mag. Verena Schiretz-Ortner
  • Selbständige Psychotherapeutin
    (Systemische Familientherapie, Säuglings- Kinder- und Jugendlichen Therapie)
  • Klinische und Gesundheitspsychologin
  • Wahlpsychologin
  • Anerkannte Scheidungsberaterin
  • Elternberaterin

Ich arbeite mit

  • Kindern
  • Jugendlichen
  • Erwachsenen
  • Gruppen

Tätigkeitsfelder

  • Ängste
  • Depressionen
  • Essstörungen
  • Selbstverletzende Verhaltensweisen
  • Schulverweigerung
  • ADHS
  • Transgender
  • Pubertäre Krisen und Elterncoaching in Neuer Autorität von Haim Omer
  • Babyblues
  • Therapie nach schwierigen Lebensereignissen
  • Begleitung nach Burnout und Unterstützung beim beruflichen Wiedereinstieg
  • Entwicklungskrisen

Werdegang

Ich habe an der Karl-Franzens-Universität Psychologie studiert und bereits während meines Studiums begonnen, als Sozialbetreuerin mit Kindern und Jugendlichen zu arbeiten. Nach meinem Abschluss habe ich die Ausbildung zur Klinischen – und Gesundheitspsychologin absolviert. Aufgrund meines Interesses an Familien, sozialen Systemen und Gruppen habe ich mich dazu entschieden, die Systemische Familientherapieausbildung zu beginnen. Ich habe 13 Jahre in einem Anstellungsverhältnis mit Kindern, Jugendlichen und ihren Eltern gearbeitet. Meine Tätigkeiten in diesem Unternehmen reichten von Sozialbetreuung, Erziehungshilfe, Flexible Hilfe in der Grazer Sozialraumorientierung, Klinisch-psychologische Behandlung, Diagnostik bis hin zur Psychotherapie. Seit 2015 bin ich selbständig tätig. Ich bin verheiratet und habe zwei Kinder.

In meiner Arbeit mit Menschen stehen die Individualität und die persönliche Entwicklung meiner KlientInnen im Vordergrund. Ich arbeite stärken- und ressourcenorientiert und versuche die Menschen beim Finden ihres eigenen Weges zu unterstützen. Es ist wichtig für mich, über den störungsspezifischen Horizont zu blicken und für jede Klientin/jeden Klienten persönliche Lösungen zu finden.  Als systemische Familientherapeutin kann diese Arbeit auch in unterschiedlichsten Settings (Einzel, Familien, Paare) stattfinden und wird je nach Bedarf und Wunsch angepasst.

Finanzierung

Für die Psychologische Behandlung, Psychotherapie und Diagnostik sind Kostenzuschüsse über die Jugendwohlfahrt, das Sozialamt (Behindertengesetz) und die Sozialversicherungsträger möglich.